Tagesablauf

Das Freispiel

Im schöpferischen, phantasievollen Spiel können die Kinder zum Ausdruck bringen, was sie bewegt. Die ausschließlich natürlichen Materialien der Spielelemente regen in ihrer Vielgestaltigkeit die Kreativität und die Sinne an. Ein lebendiges Gestalten im Spiel ist u. a. grundlegend für das erforderliche bewegliche Denken im Erwachsenenalter.

Während der Freispielzeit haben unsere Vorschulkinder auch Gelegenheit, ihre Geschicklichkeit an der Werkbank und an Handarbeiten zu üben. Das tätige Vorbild der Kindergärtnerin regt die Kinder zur Nachahmung an. Ihre konzentrierte, zielgerichtete Arbeit veranlaßt die Kinder zu eigenem konzentrierten Spiel. Nach dem Freispiel wird gemeinsam aufgeräumt, so daß für die Kinder die ursprüngliche Ordnung wiederhergestellt ist.

Der Reigen

Der eigentliche rhythmisch-musikalische Teil wird durch gemeinsames Singen und Handgestenspiele eingeleitet. Im anschließenden Reigen spielen Nachahmung und Wiederholung eine große Rolle. Aus Versen und Liedern stellen wir einen Reigen zusammen, der sich thematisch meist an der Jahreszeit orientiert. Diese Reigen spielen wir täglich über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen mit den Kindern. Wesentlich ist die Bewegung im Raum, dies entspricht dem natürlichen Bewegungsdrang des kleinen Kindes. Hier erfährt es Polaritäten wie schnell und langsam, oben und unten, laut und leise, enges Zusammenrücken und weites Auseinanderströmen. Die Kinder nehmen die harmonisch geführten Gesten der Kindergärtnerin wahr und erhalten so Hilfen, zu ihrer eigenen Mitte und Ausgeglichenheit zu finden. Mit dem letzten Lied des Reigens ziehen die Kinder Hand in Hand an die Frühstückstafel.

Das Frühstück

Das Frühstück wird während der Freispielzeit aus vollwertigem gekochten Getreide und frischem Obst zubereitet. Jedem Wochentag ist eine Getreidesorte zugeordnet, so daß sich daraus ein Frühstücksplan ergibt, der sich jede Woche wiederholt. Zum Süßen wird Honig oder Sirup verwendet; auf raffinierten Zucker und Auszugsmehl wird völlig verzichtet. So bekommen die Kinder ein Frühstück angeboten, das ihnen schmeckt, gesund und nahrhaft ist und zumeist auch von Kindern mit Lebensmittelallergien gut vertragen wird.

Im Anschluß spielen die Kinder draußen im Garten, bauen Sandburgen und Bretterhäuschen oder haben Freude am Seilspringen und Stelzenlaufen. So üben sie spielend Grobmotorik, Gleichgewichtssinn und Ausdauer.

Der Abschlußkreis

Das freie Erzählen einer rhythmischen Geschichte oder eines Märchens beschließt den Vormittag. Häufig verwandeln wir die erzählten Geschichten in kleine Puppenspiele, die dann auch nur aus den Materialien aufgebaut sind, die den Kindern ebenfalls zum Spielen zur Verfügung stehen.

Manchmal kann dann morgens im Freispiel beobachtet werden, wie die Kinder eigene Puppenspiele aufbauen und vorführen. Nach dem Abschlußkreis verabschieden sich die halbtags betreuten Kinder.

Das Mittagessen

Zum Mittag bieten wir den Kindern eine vegetarische Vollwertmahlzeit und frisches Obst an. Eine ruhige, entspannte Atmosphäre beim Essen ist erforderlich für die leibliche Entwicklung der kleinen Kinder, anschliessend halten wir eine Mittagsruhe.

Die Mittagsruhe

Während der Mittagsruhe dürfen die zukünftigen Schulkinder Zeit mit einer Erzieherin verbringen und Geschichten hören, malen oder basteln, während die kleinen Kinder ausreichend Schlaf bekommen.

Nach der Mittagsruhe bekommen die Kinder einen kleinen Imbiss. Danach gibt es verschiedene Spielangebote im Freien und im Gruppenraum.

Abholzeiten

Nach einem gemeinsamen Abschluss werden die Kinder vormittags um 12:30 – 13:00, nachmittags um 17:00 Uhr von ihren Eltern abgeholt. Weitere Abholzeiten sind – je nach Gruppe: vor dem Mittagsschlaf um 13.00 Uhr, danach um 14.30 Uhr und ab 15.15 Uhr, wenn das gemeinsame Vesper beendet ist.

 

Kommentare sind geschlossen