Es gibt Notbetreuung ab 11.Januar 2021

Nach aktueller Mitteilung aus dem Kultusministerium gibt es auch für die Zeit nach dem 11.01. eine Notbetreuung unter denselben Voraussetzungen:

Die Kitas bleiben auch weiterhin grundsätzlich geschlossen und eine Notbetreuung darf nur dann beantragt werden, wenn ansonsten keine Möglichkeit besteht, die Kinder häuslich zu betreuen.

Beide Erziehungsberechtigte (bzw.der/die Alleinerziehende) müssen in ihrer beruflichen Tätigkeit (Präsenz oder home-office) unabkömmlich sein und sind dadurch tatsächlich an der Betreuung ihrer Kinder gehindert.

Weitere Gründe: Schule/Studium mit Abschluss in 2021, Kindeswohlgefährung oder sonstige schwerwiegende Gründe (Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger, Einsatz in Hilfsorganisationen (Feuerwehr, Hilfsorganisationen, Rettungsdienste)

Der Bedarf kann durch Selbsterklärung bestätigt werden. Es gibt dafür keine Formvorschriften. Wir bitten Sie dennoch, einen Bedarf mit unserem Formular zu bestätigen. Das Formular finden Sie morgen nach Abstimmung mit der Stadt Fellbach hier auf der HP.

Bitte beachten Sie den Hinweis aus dem KuMi: „Es gilt … der dringende an die Erziehungsberechtigten zu richtende Appell, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn dies zwingend erforderlich ist.“

Selbstverständlich kann keine Notbetreuung erfolgen, wenn Kriterien lt.Hygienerichtlinie vorliegen. (Kontaktperson 1.Grades, Aufenthalt im Risikogebiet, Covid-19-Symptome)

Das Land prüft aufgrund der aktuellen Infektionswerte in der kommenden Woche, ob ab 18.01. die KiTas wieder allgemein öffnen können.

 

 

Kommentare sind geschlossen.