Chronik

1970er Initiative – Vereinsgründung – Eigenes Gebäude

Die Geschichte des Kindergartens beginnt im Jahr 1970 mit „Sandkastengesprächen“ über Kinder und deren Erziehung. Diese Gespräche führen schließlich 1971 zur Gründung des „Verein zur Förderung kindgemäßer Erziehung Fellbach e.V.“

Die erste Kindergartengruppe des Waldorfkindergartens wird in einer angemieteten Wohnung im Sandgraben 8 eröffnet und bekommt aufgrund großer Nachfrage auch bald Zuwachs. Um all diesen Kindern geeignete Räume bieten zu können, beschließt man einen Kindergartenneubau, der 1975 dank der Geschwister-Heine-Stiftung begonnen werden kann. Im gleichen Jahr wird der Vereinsname geändert in „Förderkreis Waldorfpädagogik Fellbach e.V.“. Der erste Spatenstich erfolgte im März, am 13. Juni 1975 fand im Beisein von Oberbürgermeister Dr. Guntram Palm, Herrn Dr. Helmut von Kügelgen und Dr. Ferdinand Heine die Grundsteinlegung statt. Im Dezember wurde im Rohbau ein Basar veranstaltet. Im Sommer 1976 können zwei Gruppen in den dreigruppigen Neubau in der Wernerstraße 39 einziehen. Im dritten Gruppenraum findet 1x wöchentlich eine Spielgruppe statt.

Fortlaufende Elternseminare, Tagungen, öffentliche Kinderfeste machen den Waldorfkindergarten in Fellbach bekannt.

1980er Eltern-Kind-Gruppen – Finanznot – Brunnen

Der Kindergarten wird durch aktive Öffentlichkeitsarbeit, Mund-zu-Mund Empfehlungen und intensive Elternarbeit immer bekannter. Es kommt eine weitere Gruppe dazu, es entstehen Eltern-Kind-Gruppen. Vorträge finden in Fellbacher Schulen statt.

Finanziell muss immer wieder um die Zuschüsse für nicht-Fellbacher (gemeindefremder) Kinder gekämpft werden. Der negative Haushalt wird durch Spenden aufgebessert, Erzieherinnen verzichten teilweise auf ihr Gehalt.

Im Beisein von Oberbürgermeister Friedrich-Wilhelm Kiel wurde am 28.08.1988 ein Brunnen eingeweiht, der auf Initiative der Gesellschaft für Menschenbildung durch Kunst e.V. Fellbach auf teilweise städtischem Grund vor dem Waldorfkindergarten aufgestellt worden war.

1990er Wachstum – Pilotprojekt betriebsnahe Kinderbetreuung – Anbau

Am 11.November 1991 wurde die vierte Gruppe des Waldorfkindergartens mitten im Industriegebiet in der Höhenstraße 3/1 eröffnet. Es handelt sich um eine betriebsnahe Ganztagesgruppe. Wirtschaftsminister Hermann Schaufler übergab die Einrichtung – ein Pilotprojekt der Landesregierung zur betriebsnahen Kinderbetreuung – am 17.01.1992 in einem Festakt offiziell ihrer Bestimmung.

Die Nachfrage nach verlängerten Öffnungszeiten steigt. 1997 folgt ein Anbau in der Wernerstraße, in dem noch eine Mittagsbetreuung entsteht.

2000er Wachstum – erweiterter Spielbereich – Eine Waldorfschule für Fellbach

Die Nachfrage nach Kindertagesstätten für unter-drei-jährige steigt. Im Jahr 2000 wird eine Gruppe für Kinder ab zwei Jahren ins Leben gerufen. Das wird möglich, weil eine geräumige Dachgeschoßwohnung frei geworden ist.

Der Außenbereich wird für die wachsende Kinderschar zu klein. Die Stadtverwaltung unter OB Christoph Palm genehmigt die Umwidmung der öffentlichen Grünfläche im Eingangsbereich in einen eingefriedeten Spielbereich.

Seit Beginn des Jahres 2007 arbeitet der Förderkreis Waldorfpädagogik Fellbach e.V. intensiv an der Gründung einer Schule nach den Gesichtspunkten der Waldorfpädagogik in Fellbach. Nach 1 1/2 Jahren Arbeit war es dann soweit. Seit dem Schuljahr 2008/2009 hat Fellbach eine Freie Schule, welche auf Grundlage der Waldorfpädagogik basiert. Am 07.09.2008, wurde die Helmut von Kügelgen-Schule feierlich eröffnet und 46 Kinder als erste Schüler und Schülerinnen zogen fröhlich in ihre Klassenräume ein. Mittlerweile hat die Schule einen eigenen Trägerverein, den Verein für Waldorfpädagogik Helmut von Kügelgen-Schule e.V.

2010er Ausbau Obergeschoss – Aus Krippenprojekt wird Neubauprojekt

Seit März 2012 können Eltern ihre Stärke-Gutscheine im Waldorfkindergarten einsetzen zur teilweisen Bezahlung der Eltern-Kind-Gruppe.

Die Krippengruppe mit verlängerter Öffnungszeit erhält in der Sommerpause 2011 eine Erweiterung und Verschönerung ihres Gruppenraums im Obergeschoss.

Nach jahrelanger Suche nach einem Mietobjekt für eine ganztages-Krippengruppe (Ganztagesbetreuung für unter-drei-jährige) ergibt sich im Jahr 2011 die Gelegenheit zum Kauf des Grundstücks Täschenstraße 19, nur einen Steinwurf vom bereits bestehenden Kindergarten entfernt.

2014 Neubau Täschenstraße 19

Auf diesem Grundstück, das uns freundlicherweise schon jahrelang von der Firma Schwenk als Spielwiese überlassen wurde, entstand ein wunderbares Gebäude für unsere neue dreigruppige Kindertagesstätte.

Der Spatenstich erfolgte am 08.02.2013, Richtfest war am 02.10.2013, die Ganztagsgruppe aus der Höhenstraße zog Ende April 2014 als erste Gruppe in den Neubau, die offizielle Eröffnung fand am 27.09.2014 statt.

Dankbar schauen Kollegium und Vorstand auf die vergangenen Jahre zurück.

Durch das Engagement vieler Eltern, Großeltern, Erzieher/innen, der Geschwister-Heine-Stiftung, ortsansässiger Banken, der Fellbacher Industrie und der öffentlichen Hand hat das Kind, das sich 1970 auf den Weg gemacht, das Laufen gelernt – und hat inzwischen mit der Täschenstraße 19 auch ein „Geschwisterchen“ bekommen.

Kommentare sind geschlossen